Leinfelden
Leinfelden
Papenburg
+49 711-997 554 27 info@finkct.de Maybachstr. 11 D-70771 Leinfelden-Echterdingen
+49 4961-89 06 44 info@finkct.de Flachsmeerstr. 38a D-26871 Papenburg
Aktuelles
Messetermine
Stellenangebote
Kontakt

Dosierregler M15

Mobiler Dosierregler für Laboraufstellung oder Wandmontage

Dosierregler M15

Der mobile Dosierregler M15 versteht sich als Bindeglied zwischen einer gravimetrischen oder volumetrischen Messeinheit und einer Dosierpumpe, um Präzisionsdosierungen mit hohen Genauigkeit und Reproduzierbarkeit sicher zu stellen.

Aufbau:

Er besteht aus einem geschlossenen Aluminiumgussgehäuse in Silbermetallic-Lackierung und 2 Abschlussdeckel aus einer Zinkdruckgusslegierung. In einteiliger Profilbauweise erfüllt das Gehäuse die Anforderungen der Schutzart IP65.

Für einen Tischeinsatz, z.B. im Labor ist ein schwenkbarer Aufstellbügel vorgesehen.

Eine ebenfalls schwenkbare Halterung erlaubt eine Wandmontage.

Der Dosierregler M15 verfügt neben dem Netzanschluss für Gleich- und Wechselspannung einen Micro-SD-Slot für eine Datenspeicherung und Rundsteckverbinder für die Waage, die Dosierpumpe und für eine Nachfüllpumpe.

gravimetrische Regelung:

Eine gravimetrisch geregelter Dosiervorgang bietet sich an, wenn die dem jeweiligen Prozess zugeführte Dosiermenge mittels Präzisionswaage überwacht und dokumentiert werden muss.

Die Präzisionswaage, meist auf der Saugseite der Dosierpumpe angeordnet, kommuniziert in dem Falle mit dem Dosierregler, welcher den Sollwert mit dem aus der Vorlage entnommenen Istwert abgleicht und die Dosierpumpe bei Bedarf in ihrem Dosierverhalten korrigiert.

Von elementarer Bedeutung ist für eine derartige Dosierregelung, dass der Dosierregler den pulsierenden Dosierabläufen Rechnung trägt, indem er während des Ausstoßvorganges die ausbleibende Entnahme aus der Vorlage der Waage nicht als Fehlentnahme interpretiert und sprunghafte Regelabläufe nach sich zieht..

Für pulsationsarme, lang anhaltende Ausstoßvorgänge, wie sie typischerweise den R05- und R15-Dosierpumpen zu eigen sind, gilt es besonders, die langen Pausenzeiten auf der Saugseite (Waage) mit geeigneten Regelalgorithmen zu berücksichtigen, um ein unregelmäßiges, pulsierendes Regelverhalten zu vermeiden. Dafür ist der Dosierregler M15 in besonderer Weise ausgelegt .

volumetrische Durchflussregelung:

Eine volumetrisch geregelter Dosiervorgang bietet sich an, wenn eine dem jeweiligen Prozess zugeführte Dosiermenge mittels geeigneter Durchflussmesstechnik überwacht und dokumentiert werden muss.

Ein Durchflussmesser wie z.B. ein thermisches oder ein Coriolismessgerät und meist auf der Druckseite der Dosierpumpe angeordnet, kommuniziert in dem Falle mit dem Dosierregler, welcher den Sollwert mit dem vom Messgerät übermittelten Istwert abgleicht und die Dosierpumpe bei Bedarf in ihrem Dosierverhalten korrigiert.

Von elementarer Bedeutung ist für eine derartige Dosierregelung, dass der Dosierregler den pulsierenden Dosierabläufen Rechnung trägt, indem er während des Ansaugvorganges den kurzzeitig unterbrochenen Volumenstrom auf der Druckseite der Dosierpumpe nicht als Fehldosierung interpretiert, welche sprunghafte Regelabläufe nach sich ziehen würde.

Pulsationsarmen, langanhaltenden Ausstoßvorgängen mit kurzzeitigen Volumenstrom-Unterbrechungen, wie sie typischerweise den R05- und R15-Dosierpumpen zu eigen sind, muss daher durch geeignete Regelalgorithmen des Dosierreglers M15 Rechnung getragen werden. Dafür ist der Dosierregler in besonderer Weise ausgelegt.

Nachfüllpumpe:

Neben der zu überwachenden Dosierpumpe verfügt der Dosierregler M15 über einen weiteren Anschluss für eine Nachfüllpumpe. Sie sorgt mit Hilfe des Dosierregler dafür, den Vorlagebehälter stets zwischen einem konkreten Min- und Max-Füllstand zu halten. Mit dieser Nachfülloption können „quasikontinuierliche“ Dosierabläufe, Abfüllvorgänge oder auch Langzeit-Dosierungen ermöglicht werden.

Tarieren und Dokumentation:

Mit Hilfe des Dosierreglers M15 kann die Waage vor Beginn eines Dosiervorgangs tariert werden.
Zudem verfügt der Dosierregler M15 über einen SD-Slot für eine SD-Speicherkarte, um bei Bedarf wichtige Dosierparameter auslesen und dokumentieren zu können.

Dazu zählen der:

– der Sollwert für die Dosierpumpe in ml/min
– der Istwert der Dosierung in ml/min
– die Stellgröße zwischen 0 bis 100% des mA-Signales, mit welchem der Regler die Dosierpumpe steuert
– das aktuelle Nettogewicht auf der Waage
– das Zeitintervall für die Erfassung des Nettogewichtes auf der Waage

de_DEDeutsch
en_GBEnglish (UK) de_DEDeutsch