Leinfelden
Leinfelden
Papenburg
+49 711-997 554 27 info@finkct.de Maybachstr. 11 D-70771 Leinfelden-Echterdingen
+49 4961-89 06 44 info@finkct.de Flachsmeerstr. 38a D-26871 Papenburg
Aktuelles
Messetermine
Stellenangebote
Kontakt

Peripheralreaktoren Espira 02

Reaktions- und Mischtechnik als Alternative zu Rührkesselreaktoren, Rotor-Stator-Mischern, Injektoren und statischen Mischern mit hermetisch dichten Peripheralradpumpen

Peripheralreaktoren Espira 02

Espira 02 – Peripheralreaktoren sind magnetgekuppelte Peripheralpumpen, ausgelegt für anspruchsvolle Reaktions- und Mischprozesse in der Verfahrensentwicklung und in vielfältigen chemischen Produktionsprozessen.

Aufbau:

Espira 02 – Peripheralreaktoren verfügen im Wesentlichen über den gleichen konstruktiven Aufbau einer Peripheralradpumpe mit Förderkanal, Unterbrechersteg, dem typischen Peripheralrad mit anwendungsspezifischer Auslegung der peripheren Förderzellen und dem Antriebsmotor mit Magnetkupplung.

Der Pumpenkopf wird zusätzlich mit einem oder mehreren Fluidanschlüssen ausgerüstet, um 1-3 Reaktionskomponenten unmittelbar in den Pumpenkopf eintragen zu können.

Während der Rotation des Laufrades kommt es zu einer raschen Druckerhöhung in den peripheren Förderzellen, zu einem Druckausgleich über das Laufrad und zu einer intensiven Vermischung mit dem Fluid im Förderkanal. Dieser für Peripheralradmischer charakteristische Impulsaustausch ist die Grundlage für intensive Mischvorgänge und schnelle Reaktionsabläufe innerhalb des Pumpenkopfes
und somit während des Fördervorganges.

Espira 02 – Peripheralreaktoren stellen deshalb für viele Prozesse in der Chemie- und Verfahrenstechnik eine effektive und wirtschaftliche Alternative zu großvolumigen Rührbehältern oder Rührbehälterkaskaden, Wirbelschichtreaktoren, Injektoren und statischen Reaktionssystemen dar. Sie können durch ihre Toleranz gegenüber Feststoff- oder Gasanteilen durchaus auch Alternativen zu mikrokanal-strukturierten Reaktoren bieten.

Espira-Peripheralreaktoren werden grundsätzlich in magnetgekuppelter Auslegung hergestellt. Sie sind deshalb hermetisch dicht und erfüllen die Umweltauflagen gemäß TA-Luft.

Werkstoffausstattung:

Espira 02 – Peripheralreaktoren sind vornehmlich für harsche Einsatzbedingungen, aggressive Fluideigenschaften und hohe Gasanteile im Fluid ausgelegt. Für das Pumpengehäuse kommen verschiedene Edelstähle, Hastelloy, Keramik und WolframCarbid (Hartmetall) oder PTFE-Auskleidungen zum Einsatz. Für die statische Abdichtung werden O-Ringe aus FKM, FFKM (Kalrez) oder hochtemperaturbeständige Dichtungen ausgewählt.

Fluidanschlüsse:

Für die Fluidanschlüsse kommen, je nach Anwendung und Integration der Pumpen in den Prozess, Edelstahl- oder PTFE- /PFA-Schneidringverschraubungen, Flanschanschlüsse oder Hochdruckverschraubungen zum Einsatz.

Einsatzbedingungen:

Espira 02 – Peripheralreaktoren sind für einfache Misch- und Reaktionsabläufe während des Förderprozesses ebenso wie für anspruchsvollste Chemieanwendungen einsetzbar. Sie können für Prozesstemperaturen bis 450°C, Systemdrücke bis 700 bar und atex-konforme Ex-Auslegungen konfiguriert werden.

Sie sind in vielfältigen Prozessen für den Reaktionsanstoß während des Fördervorganges oder die Umsetzung schneller Reaktionsabläufe zwischen Fluid / Fluid oder auch Fluid / Gas, auch unter Hochdruckbedingungen und hohen Prozesstemperaturen einsetzbar.

Durch ihre Toleranz gegenüber Feststoffanteilen bieten sich auch Reaktionsabläufe mit µ-feststoffhaltigen Fluiden oder der Anstoß von Fällungsreaktionen während des Fördervorganges an.

Aufgrund ihrer hermetisch dichten, magnetgekuppelten Bauweise sichern sie eine emissionsfreie Handhabung von aggressiven Fluiden und umweltbelastenden Gefahrstoffen und erfüllen die Anforderungen der TA-Luft.

de_DEDeutsch
en_GBEnglish (UK) de_DEDeutsch