Leinfelden
Leinfelden
Papenburg
+49 711-997 554 27 info@finkct.de Maybachstr. 11 D-70771 Leinfelden-Echterdingen
+49 4961-89 06 44 info@finkct.de Flachsmeerstr. 38a D-26871 Papenburg
Aktuelles
Messetermine
Stellenangebote
Kontakt

Dosierpumpe R05 PN

Die Sicherheit und Produktreinheit einer Probenahme ohne Druck- oder
Vakuumentspannung

Probenahmepumpe Ritmo®05 PN

Probenahmepumpen Ritmo®05 PN verfügen über die gleichen konstruktiven Charakteristika und Vorteile einer Dosierpumpe Ritmo®05. Sie sind in Voll-PTFE für alle fluidberührten Komponenten ausgerüstet, verfügen über zwangsgesteuerte Ventile und einen pulsationsarmen Ausstoßvorgang.

Aufbau:

Probenahmepumpen Ritmo®05 PN sind gegenüber den Dosierpumpen Ritmo®05 mit je 2 saugseitigen und 2 ausgangsseitigen Ventilen ausgestattet. Die Arbeit der Ventile setzt eine eigens dafür entwickelte Software in Abhängigkeit der jeweiligen Probennahme um. Mit dieser Ausstattung kann sowohl eine Probenahme / Ausschleusung als auch eine nachfolgende Spülfunktion umgesetzt werden, ohne den Reaktionsprozess zuvor einer Druck- oder Vakuumentspannung zu unterwerfen.

Aufgrund der thermischen Beständigkeit des PTFE-Pumpenkopfes können Proben bis zu 150°C aus dem Prozess entnommen werden.
Ritmo®05-Probenahmepumpen sind zudem mit beheizbaren oder kühlbaren Pumpenköpfen lieferbar, um Auskristallisierungen während der Probenahme zu verhindern oder die Proben noch während der Beprobung einer ersten Probenvorbehandlung zu unterziehen.

Die Ritmo®05-Probenahmepumpen sind automatisierbar und arbeiten vollkommen autark, um jegliches Risiko für das Personal auszuschließen.

Beprobung:

Über einen der beiden Saugstutzen wird permanent Reaktionsprodukt angesaugt und im kurzen Loop in den Reaktor zurück gefördert. In der Pumpenkammer liegt zu jeder Zeit aktuelles Reaktionsprodukt vor.

Aus dieser „Warteschleife“ kann die Ritmo®05-Probenahmepumpe zu jedem gewünschten Zeitpunkt über den zweiten Druckstutzen aktuelles Reaktionsprodukt ausschleusen, einer Probenflasche zuführen und somit einer Analytik übergeben werden.

Verbliebenes Reaktionsprodukt in der Probeleitung kann mit einem geeigneten Spülmittel entfernt werden. Auch ein nachfolgendes Abtrocknen der Probenleitung von Restfluid ist möglich, indem die Probenahmepumpe über den Spülanschluß nachfolgend Luft ansaugt. Nach Beendigung des Spülvorganges fördert die Probenahmepumpe wieder frisches Reaktionsprodukt im kurzen Loop.

Softwarespezifische, der Anwendung angepasste Abläufe können nach Kundenwunsch programmiert werden. Auch die Vernetzung mehrerer Probenahmepumpen oder die Vernetzung mit einem Probensammler und/oder einer Probenvorbehandlung bis zum Aufbau eines automatisierten Probenahmesystem ist möglich.

Anwendungsbeispiele:

Konfiguration Vakuumbeprobung
Probenahmepumpen sind aufgrund ihrer zwangsgesteuerten Ventile absolut vakuumtauglich !
Das robuste Ansaugvermögen erlaubt das Ansaugen von Proben unter Vakuumbedingungen.
Reaktoren unter Druck- oder Vakuumbedingungen müssen zwecks Beprobung nicht zwangsläufig auf Normaldruck entspannt
werden !

Der Reaktionsprozeß bleibt von einem Probenaustrag unbeeinflußt. Das spart Kosten, erhöht die Verfügbarkeit der Apparatur und verbessert die Reaktionsbedingungen.

Kleine Beprobungsmengen weniger ml erhöhen zudem die Sicherheit im Umgang mit aggressiven Fluiden und der Beprobung bei vorhandenen Druckdifferenzen.

Konfiguration Dichtemessung
Verschiedene Proben und Spüllösungen von Methansulfonsäure, Salpetersäure, Schwefelsäure, Oleum und Wasser können mit nur einer Probenahmepumpe Ritmo®05 PN aufgrund ihrer 4 Fluidanschlüsse, zwangsgesteuerter Ventile und softwarespezifischer Programmierung einer Dichtemesszelle zugeführt werden.

An die 3 verfügbaren Ansaugstutzen werden 3 unterschiedliche Probe- oder Spülleitungen angeschlossen und die zwangsgesteuerten Ventile nach einem exakt programmierten Arbeitsablauf aktiviert. Nach Beendigung einer Dichte-Messung saugt die Probenahmepumpe Luft an und entleert die gesamte Probenschleife vom Probenbehälter über die Messzelle bis zum Abfallbehälter. Über die weiteren Ansaugstutzen der Probenahmepumpe können nachfolgend weitere Spüllösungen zur Messzelle gefördert werden, um Restkontaminationen zur Vorprobe auszuschließen.

de_DEGerman
de_DEGerman